Über mich

Meine Leidenschaft zum Fotografieren entwickelte sich parallel zu dem Interesse an der Astronomie. Schon mit 14 Jahren hatte ich an der vhs-Sternwarte Neumünster Zugang zu enormen Brennweiten und hochwertigsten Optiken zur Himmelsfotografie.

 Damals lernte ich das Handwerk der Astrofotografie von Franz Haar, einer Koryphäe auf diesem Gebiet. Von ihm lernte ich nicht nur die Handhabung einer analogen Spiegelreflexkamera, sondern auch die althergebrachte chemische Entwicklung von Filmen sowie das Abziehen von Astrofotografien am Farbvergrößerer. Noch heute, im digitalen Zeitalter, profitiere ich von den Erfahrungen aus jener Zeit.

 Da die Astrofotografie so umfangreich, schwierig und aufwändig ist, habe ich mir inzwischen die Schwerpunkte „Stimmungsfotografie“ sowie „Neumünster bei Nacht“ gesetzt. Ein besonderes Interesse hege ich für atmosphärische Erscheinungen wie Polarlicht oder nachtleuchtende Wolken.

 2008 wurde mir die Leitung der vhs-Sternwarte Neumünster angetragen. Seither bemühe ich mich dort mit einem sehr motivierten Team von Amateurastronomen um den weiteren Ausbau der Warte. Arbeitsschwerpunkte dort sind die naturwissenschaftliche Bildung sowie Astrofotografie.

 Meine Kameraausrüstung besteht vor allem aus meiner Hauptkamera, einer Canon EOS 60D. Meist setze ich diese an den leistungsstarken Optiken der vhs-Sternwarte ein. Für Stimmungs- und Panoramabilder verwende ich jedoch hochwertige Weitwinkelobjektive.

 Die Ergebnisse meiner Arbeit wurden bisher vor allem in der Fachpresse, wie den Zeitschriften „Sterne und Weltraum“, „Interstellarum“ oder dem Hamburger „Sternkieker“ veröffentlicht. Zudem finden sich einige meiner Bilder immer wieder im Fernsehen oder in Büchern wieder. Regelmäßig beliefere ich aber auch unsere lokale Zeitung, den Holsteinischen Courier, mit anspruchsvollem Bildmaterial.

 

 Mein Anspruch:

 Ich bin kein Künstler!

 Bei meinen Bilder lege ich höchsten Wert auf die Wiedergabe des realen visuellen Eindrucks. Sicherlich ist das gerade bei Nachtaufnahmen schwierig und die Ergebnisse wirken manchmal wie Kunstwerke. Meist hätten diese Bilder aber auch von anderen Augen in der gleichen Weise wahrgenommen werden können.

 Ohne Bildbearbeitung kommen auch meine Bilder nicht aus. Allerdings soll diese Bearbeitung nur der Annäherung an die Realität dienen. Viele Fotografen können heute ohne Photoshop kein vorzeigbares Bild mehr produzieren. Ich bemühe mich schon beim Fotografieren ein Höchstmaß an Qualität zu erreichen.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

 

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>